News:

Film "Und bist du nicht willig" mit dem Verein AÖF und dem Projekt …

.

Der Verein AÖF und unser Nachbarschaftsprojekt "StoP - Stadtteile ohne Partnergewalt" spielen eine prominente Rolle im Dokumentarfilm "Und bist du nicht willig" (2020) der österreichischen Regisseurin Andrea Eder. Nachdem der Film...

Weiterlesen

Die Frauenhelpline 0800 222 555 in den Medien

.

Die Frauenhelpline gegen Gewalt 0800 222 555 war dieser Tage medial präsent: Birgit Wolf, Gewaltpräventionsexpertin und Mitarbeiterin der Frauenhelpline, sprach für das Portal Medianet zum Thema „Femizide: Verantwortung liegt auch bei...

Weiterlesen

Interview mit Maria Rösslhumer in "Die ZEIT"

.

"Männer, ihr seid dafür verantwortlich!" – AÖF-Geschäftsführerin Maria Rösslhumer sprach im Interview in der aktuellen Ausgabe der ZEIT über die Frage, warum in Österreich so viele Frauen ermordet werden und...

Weiterlesen

Maria Rösslhumer im KURIER-Podcast

.

  Foto-Credit: Andrea Peller Anlässlich des mittlerweile 9. Mordes an einer Frau durch ihren (Ex-)Partner war AÖF-Geschäftsführerin Maria Rösslhumer im Podcast des KURIER zu Gast und hat zum Thema "Frauenhass: Warum Männer...

Weiterlesen

Ringvorlesung "Eine von fünf" gewinnt Veronika-Fialka-Moser-Diversität…

.

Die Ringvorlesung „Eine von fünf“, die der Verein AÖF nunmehr seit 11 Jahren – mit wechselnden Schwerpunkten – in Kooperation mit der MedUni Wien und seit 2016 auch in Kooperation...

Weiterlesen

Social Media Links

Facebook-Button

Twitter Buttoninstagram Button für Youtube  linkedin 128

Mordfälle

Mutmaßliche Frauenmorde und Mordversuche 2021 laut Medienberichten

Die Morde an Frauen in Österreich stiegen in den letzten Jahren kontinuierlich an – von 2014 bis 2018 haben sich die Morde an Frauen verdoppelt.

Liste mutmaßliche Frauenmorde 2021 laut Medienberichten (PDF)

Liste mutmaßliche Mordversuche an Frauen / schwere Gewalt 2021 (PDF)

 Datum         Morde                     Mordversuche / Schwere Gewalt

 3.8.

2021

 17  22

Projekt-Partnerschaften

 Logo vgmn partnerin

Button für GewaltFREI leben kampagneWAVEmember 400px

Leitfaden "Gesundheitliche Versorgung gewaltbetroffener Frauen"

Leitfaden steht als Download zur VerfügungFrau hält sich ihren Oberarm fest - am Oberarm sieht man ein Pflaster mit Aufschrift

Der Leitfaden richtet sich an Ärzte und Ärztinnen sowie an medizinisches Personal und steht als Download zur Verfügung. Die Publikation zielt darauf ab, die Kompetenz von Ärzte und Ärztinnen, Hebammen sowie Gesundheits- und Krankenpflegekräften in Diagnostik und Therapie zu stärken. Denn diese Berufsgruppen haben eine zentrale Rolle, wenn es um die Früherkennung von familiärer Gewalt geht.

Der Verein AÖF hat gemeinsam mit zahlreichen weiteren Opferschutzeinrichtungen sowie Experten und Expertinnen an dem Leitfaden mitgearbeitet. Er wurde von der Gesundheit Österreich GmBH (GÖG) im Auftrag des damaligen Gesundheits- und Familienministeriums entwickelt und im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend fertiggestellt.

Der Leitfaden wurde von Staatssekretärin Marek gemeinsam mit Ärztekammerpräsident Dorner, AÖF-Geschäftsführerin Maria Rösslhumer und Anneliese Erdemgil-Brandstätter, die selber seit vielen Jahren Schulungen zu diesem Thema in Spitälern durchführt, präsentiert.


Downloads:

Leitfaden_Gesundheitliche Versorgung gewaltbetroffener Frauen (2 MB)

Untersuchungsbogen für die erweiterte Verletzungsdokumentation (1 MB)

Untersuchungsbogen für Opfer nach Sexualdelikten (1 MB)

Die Printversion des Leitfaden "Gesundheitliche Versorgung gewaltbetroffener Frauen" ist zu bestellen unter bmwfj.gv.at/Publikationen

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BKA Logo srgbBMGF-Logo CMYK web klein   Logo MA57 Frauenservice StadtWien