Fachaustausch: "Krisen und ihre Auswirkungen auf Gewalt gegen Frauen und Frauenschutzorganisationen"

      Im Rahmen des EU-Projekts "TRUST -  Standardisiert anwendbare Formen der Unterstützung und Instrumente in Krisensituationen" lud der Verein AÖF am 15. April 2024 zum Fachaustausch und zur Vernetzungsveranstaltung zum Thema "Gewalt an Frauen in Zeiten multipler Krisen: Krisen und ihre Auswirkungen auf Gewalt gegen Frauen und Frauenschutzorganisationen" im Markhof in Wien ein. 

      Team AÖF       

      Team AÖF, v.l.n.r.: Alicja Świtoń, Martina Knoll und Alia Luf // Alia Luf (AÖF) beim Vortrag

      Frauenschutzeinrichtungen sahen sich während der Pandemie mit noch nie dagewesenen Herausforderungen konfrontiert, auch weil die Krise bestehende Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern verschärfte und neue Hindernisse für Frauen mit sich brachte. Die Pandemie führte weltweit zu einem alarmierenden Anstieg von häuslicher und geschlechtsspezifischer Gewalt, was eine immense Belastung für die Hilfsorganisationen darstellte, die in dieser Ausnahmesituation enorm gefordert waren und mitunter an ihre Grenzen gebracht wurden, um allen Frauen, die Hilfe aufgrund von Gewalt, Missbrauch und Traumata suchten, die adäquate Unterstützung und Begleitung zu bieten.

      Seit der Covid-19 Pandemie hat sich die Situation nie beruhigt, wir sind fortwährend mit unterschiedlichen Arten von Krisen befasst und ständig mit immer neuen Herausforderungen konfrontiert. Der neue Krieg in Europa hat zu einer massiven Teuerungskrise geführt. Die vielen Krisen zeigen deutliche Auswirkungen auf Frauen und ihre Kinder.

      Im Rahmen des EU-Projekts TRUST haben wir uns mit den Auswirkungen von Covid-19 auf Frauenberatungseinrichtungen auseinandergesetzt und Strategien und Resilienzen entwickelt, die auch auf andere Krisen anwendbar sein können. Diese wurden in Zuge des Fachaustausches von AÖF-Mitarbeiterinnen und Expertinnen aus Stakeholder-Organisationen präsentiert und diskutiert.

      Download: TRUST-Länderbericht Österreich: "Auswirkungen der COVID-19 Pandemie auf Gewalt gegen Frauen und Frauenschutzeinrichtungen (2020-2021)"

      Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen Mitwirkenden!

      Teamfoto

      v.l.n.r.: Martina Knoll (AÖF), Alicja Świtoń (AÖF), Beverly Mtui (WAVE), Brigitte Temel (Institut für Konfliktforschung), Sophie Hansal (Netzwerk Österreichischer Frauen- und Mädchenberatungsstellen), Alia Luf (AÖF), Tamara Premrov und Judith Derndorfer (beide Arbeiterkammer Wien)

      Foto-Credit: Verein AÖF

      News:

      Austausch mit Justizministerin Alma Zadić

        Gestern waren unsere neuen Geschäftsführerinnen Alicja Świtoń und Maja Markanović-Riedl zum Kennenlernen und einem ersten Austausch mit Justizministerin Alma Zadić eingeladen. Wir bedanken uns für das spannende Gespräch und freuen uns...

      Weiterlesen

      Fachaustausch: "Krisen und ihre Auswirkungen auf Gewalt gegen Frauen und Fr…

      Im Rahmen des EU-Projekts "TRUST -  Standardisiert anwendbare Formen der Unterstützung und Instrumente in Krisensituationen" lud der Verein AÖF am 15. April 2024 zum Fachaustausch und zur Vernetzungsveranstaltung zum Thema...

      Weiterlesen

      AÖF am Podium bei Jubiläumstagung „Tatort Arbeitsplatz“

      Jubiläum 15 Jahre „Tatort Arbeitsplatz“: Gewalt in der Arbeitswelt als Spiegel unserer Gesellschaft und was wir dagegen tun können Die Gewerkschaften vida und GPA, die Arbeiterkammer (AK) Wien und der Weiße...

      Weiterlesen

      Neue Geschäftsführung des Vereins AÖF

      Mit Jänner 2024 haben Maja Markanović-Riedl (rechts im Bild) und Alicja Świtoń gemeinsam die Geschäftsführung des AÖF - Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser übernommen. Das gesamte Team des Vereins AÖF bedankt...

      Weiterlesen

      One Billion Rising Vienna 2024

      Auch 2024 ist der Verein AÖF wieder Teil von:  ONE BILLION RISING VIENNA 2024 RISE FOR FREEDOM – BE THE NEW WORLD Mittwoch, 14. Februar, 15:30, vor dem Österreichischen Parlament, Dr. Karl Renner-Ring...

      Weiterlesen

      Femizide und Mordversuche 2024

      Details siehe hier.

      Stand: 18.4.2024

      • 8

        Femizide

      • 20

        Mord- versuche / Schwere Gewalt

        Projekt-Partnerschaften

        Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von