News:

Die Frauenhelpline 0800 222 555 in den Medien

.

Die Frauenhelpline gegen Gewalt 0800 222 555 war dieser Tage medial präsent: Birgit Wolf, Gewaltpräventionsexpertin und Mitarbeiterin der Frauenhelpline, sprach für das Portal Medianet zum Thema „Femizide: Verantwortung liegt auch bei...

Weiterlesen

Interview mit Maria Rösslhumer in "Die ZEIT"

.

"Männer, ihr seid dafür verantwortlich!" – AÖF-Geschäftsführerin Maria Rösslhumer sprach im Interview in der aktuellen Ausgabe der ZEIT über die Frage, warum in Österreich so viele Frauen ermordet werden und...

Weiterlesen

Maria Rösslhumer im KURIER-Podcast

.

  Foto-Credit: Andrea Peller Anlässlich des mittlerweile 9. Mordes an einer Frau durch ihren (Ex-)Partner war AÖF-Geschäftsführerin Maria Rösslhumer im Podcast des KURIER zu Gast und hat zum Thema "Frauenhass: Warum Männer...

Weiterlesen

Ringvorlesung "Eine von fünf" gewinnt Veronika-Fialka-Moser-Diversität…

.

Die Ringvorlesung „Eine von fünf“, die der Verein AÖF nunmehr seit 11 Jahren – mit wechselnden Schwerpunkten – in Kooperation mit der MedUni Wien und seit 2016 auch in Kooperation...

Weiterlesen

Schrittweise – Wege aus der Gewalt: Unsichtbare Gewalt an älteren Frauen

.

Die 4. Folge der Filmreihe Schrittweise – Wege aus der Gewalt, "Unsichtbare Gewalt an älteren Frauen" wurde veröffentlicht! Der mit Unterstützung des Sozialministeriums produzierte Film ist nun auf YouTube verfügbar (Klick...

Weiterlesen

Social Media Links

Facebook-Button

Twitter Buttoninstagram Button für Youtube  linkedin 128

Mordfälle

Frauenmorde und Mordversuche 2021 laut Medienberichten

Die Morde an Frauen in Österreich stiegen in den letzten Jahren kontinuierlich an – von 2014 bis 2018 haben sich die Morde an Frauen verdoppelt.

Liste Frauenmorde 2021 laut Medienberichten (PDF)

Liste Mordversuche an Frauen / schwere Gewalt 2021 (PDF)

 Datum         Morde                     Mordversuche / Schwere Gewalt

 27.5.

2021

 14  12

Projekt-Partnerschaften

 Logo vgmn partnerin

Button für GewaltFREI leben kampagneWAVEmember 400px

Filmnacht gegen Gewalt 2013

Zum Auftakt der Ringvorlesung "Eine von fünf" sowie zum Auftakt der internationalen Kampagne "16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen" organisiert der Verein AÖF jedes Jahr im Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnerinnen der Ringvorlesung eine Auftaktveranstaltung.

 

Über die Auftaktveranstaltung von "Eine von fünf" 2013:

Zum Auftakt der "16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen" und zur Ringvorlesung "Eine von fünf" laden wir herzlich ein zur:

Filmnacht gegen Gewalt an älteren Menschen, insbesondere an Frauen


22. November 2013

Beginn: 17:30 Uhr

Den Flyer können Sie hier downloaden: Flyer

Um Reservierung wird gebeten: unter www.schikaneder.at oder T: 01/585 58 88 (von 10-16 Uhr)

Eröffnung durch:

‒       Alois Stöger (Bundesminister für Gesundheit, angefragt)
‒       Mag.a Ines Stilling (Sektionschefin im Frauenministerium)
‒       Mag.a Maria Rösslhumer (Geschäftsführerin Verein AÖF)
‒       Ao. Univ.-Prof.in Dr.in Andrea Berzlanovich (Department für Gerichtsmedizin, MedUni Wien)

 

18:00 Uhr

Schrittweise – Wege aus der Gewalt – Kinopremiere

Emanuel Danesch, AT 2013, DVD, 27 min.

mit: Josef Hader, Dagmar Kutzenberger, Sara Livia Krierer, Daniel F. Kamen, Eva Klemt, Emel Akalin-Hackermüller, Benjamin Cabuk
Mit Mitwirkung und freundlicher Unterstützung des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Wien

Logo des films Schrittweise

Premiere

Ärztinnen und Ärzte sind oftmals die Ersten, die erkennen können, dass eine Frau von Gewalt betroffen ist. Doch über Gewalt zu sprechen, ist schwierig, sowohl für die Betroffenen als auch für jene, die Anzeichen dafür erkennen.

Wie können Anzeichen von Gewalt als solche erkannt und angesprochen werden? Wie soll dokumentiert werden und warum ist die Dokumentation von Verletzungen so wichtig? In der dritten Folge von „Schrittweise – Wege aus der Gewalt“ nähert man sich diesen Fragen auf sensible Weise und zeigt die ideale medizinische Versorgung gewaltbetroffener Frauen, zu der auch das Wissen über Opferschutzeinrichtungen wie Frauenhelpline, Notrufe, Frauenhäuser und Gewaltschutzzentren zählt.

 

20:00 Uhr

Amour
Michael Haneke, F, DE, AT 2012, DCP, 127 min.
mit: Jean-Louis Trintignant, Emmanuelle Riva, Isabelle Huppert

Mann sieht seiner Frau in die AugenDie kultivierten und pensionierten Musiklehrer Georges (Jean-Louis Trintignant) und Anne (Emmanuelle Riva) sind in ihren Achtzigern und seit Jahrzehnten verheiratet. Trotz ihres hohen Alters lebensfroh geblieben, genießen sie ihre gemeinsame Zeit. Doch eines Tages erleidet Anne einen Schlaganfall. Ihr perfekt eingespielter Alltag wird jäh unterbrochen, denn Anne braucht von nun an Pflege und Betreuung. Mit aller Kraft und so gut es ihm möglich ist, sorgt sich George mit bedingungsloser Hingabe um seine Frau. Als sich Annes Zustand jedoch immer weiter verschlechtert, gerät auch er an seine Grenzen.

Michael Hanekes „Amour“ erhielt bisher über 40 internationale Auszeichnungen, unter anderem die Goldenen Palme sowie den Golden Globe Award und den Oscar für den besten fremdsprachigen Film.

 

Zwischen den Filmvorführungen findet eine Podiumsdiskussion statt: Expertinnen und Experten aus dem Film, aus dem Gesundheitsbereich und aus der Arbeit mit älteren Menschen werden über den filmischen Blick auf die Thematik sowie über den Status Quo und aktuelle Herausforderungen zum Thema „Gewalt an älteren Menschen, insbesondere an Frauen“ diskutieren:

  • Ao. Univ.-Prof.in Dr.in Andrea Berzlanovich, Department für Gerichtsmedizin, MedUni Wien
  • DPGKS Anneliese Erdemgil-Brandstätter, Frauen- und Familienberatungsstelle Kassandra
  • Emanuel Danesch, Filmemacher und Workshopleiter zu gendersensibler Bubenarbeit sowie Film
  • Dagmar Kutzenberger, Schauspielerin, Sprecherin, Kommunikations- und Verhaltenstrainerin

Moderation: Susanne Riegler, Journalistin und Filmemacherin


Wir bedanken uns für die Unterstützung bei:

Weitere Beiträge ...

  1. Filmnacht gegen Gewalt 2012

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BKA Logo srgbBMGF-Logo CMYK web klein   Logo MA57 Frauenservice StadtWien