Zahlen und Daten

      Gewalt an Frauen in Österreich

      Stand Mai 2024

       

        • In Österreich ist jede dritte Frau von körperlicher und/oder sexueller Gewalt innerhalb oder außerhalb von intimen Beziehungen (erlebt ab dem Alter von 15 Jahren) betroffen – laut Statistik sind es nahezu 35% der weiblichen Bevölkerung. (Quelle: Statistik Austria, 2021)
        • Mehr als jede vierte Frau musste eine Form von sexueller Belästigung am Arbeitsplatz erfahren (26,59%).
        • Mehr als jede fünfte Frau ist von Stalking betroffen (21,88%).
      • Polizeiliche Kriminalstatistik zu Frauenmorden (2014-2022):
        Jahr                                2014   2015   2016   2017   2018   2019   2020   2021    2022
        weibliche Mordopfer     19       17        28       36       41      39        31        36        39

       

      • Im Jahr 2018 gab es einen Höchststand von 41 Morden an Frauen. Zum Vergleich: 2014 wurden 19 Frauen umgebracht. Es kam also in diesem Zeitraum zu mehr als einer Verdoppelung der ermordeten Frauen – ein trauriger Rekord. Monatlich werden mittlerweile etwa 3 Frauen ermordet. Beim überwiegenden Teil der Morde an Frauen bestand ein Beziehungs- oder familiäres Verhältnis (z.B. Partner oder Ex-Partner oder Familienmitglied) zwischen Täter und Opfer. Im Jahr 2023 wurden laut Medienberichten 28 Frauen ermordet, davon waren mutmaßlich 26 Femizide, und es gab 51 Mordversuche bzw. Fälle schwerer Gewalt und im Jahr 2024 gab es laut Medienberichten bis dato 8 Femizide und 20 Fälle schwerer Gewalt an Frauen (Stand: 18.4.2024).
      • 2023 wurden 15.115 Betretungs- und Annäherungsverbote von der Polizei verhängt (2022: 14.643, 2021: 13.690, 2020: 11.495, 2019: 8.748, 2018: 8.076, 2017: 8.755, 2016: 8.637, 2015: 8.261, 2014: 8.466) (Quellen: Polizeiliche Kriminalstatistik und Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie/Gewaltschutzzentrum Wien, Tätigkeitsberichte 2014-2022).
      • 2022 wurden von den Gewaltschutzzentren 23.638 Opfer familiärer Gewalt betreut. Rund 81% der unterstützten Klient*innen waren Frauen und Mädchen, rund 90% der Gefährder waren männlich (Quelle: Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie (2022): Statistik der Gewaltschutzzentren Österreichs).
      • 2022 wurden in den in Schutzunterkünften in Österreich laut FSchVE (Frauenhäuser und Übergangswohnungen) 1.787 Frauen und 1.791 Kinder, also insgesamt 3.578 Personen, aufgenommen und betreut. Aufgrund der Umstellung der Erhebung und Zählweise der Daten seitens des BKA ist ein Vergleich mit den Zahlen aus 2021 nicht zielführend. Die Gesamtzahlen 2023 wurden noch nicht veröffentlicht. (Quelle: BKA)
      • Im AÖF - Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser sind aktuell 16 Frauenhäuser aus dem Burgenland, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg vernetzt: Frauenhaus Amstetten, Frauenhaus Braunau, Frauenhaus Burgenland, Frauennotwohnung Vorarlberg, Frauenhaus Innviertel/Ried im Innkreis, Frauenhaus Linz, Frauenhaus Mistelbach, Frauenhaus Neunkirchen, Frauenhaus Pinzgau, Frauenhaus Steyr, Frauenhaus Tirol, Frauenhaus Tirol Oberland, Frauenhaus Tirol Unterland, Frauenhaus Vöcklabruck, Frauenhaus Wels und Frauenhaus Wiener Neustadt. (Das Frauenhaus Salzburg ist seit 1.7.2021 kein autonomes Frauenhaus mehr, sondern wird von Jugend am Werk und dem Verein VIELE betrieben. Das Frauenhaus Hallein wurde mit 1.7.2021 von der Salzburger Landesregierung geschlossen.)
      • Bei der österreichweiten Frauenhelpline gegen Gewalt 0800 222 555 finden Betroffene und ihr Umfeld an 365 Tagen im Jahr, rund um die Uhr, anonym, kostenlos und mehrsprachig Hilfe und Unterstützung. Die Frauenhelpline vermittelt zu Beratungsstellen und Frauenhäusern in ganz Österreich.
      • Die Frauenhelpline erhielt 2023 insgesamt 4.501 konkrete Anrufe, von diesen waren 4.152 Anrufe (92,2%) mit konkreten Anliegen und 78 (1,7%) Schweigeanrufe. Von den 4.501 konkreten Anrufen kamen 3.997 Anrufe (88,8%) von Frauen und Mädchen. Die Anzahl der Anzahl der weiblichen Klientinnen, die 2023 eine oder mehrere telefonische Beratungen der Frauenhelpline in Anspruch genommen hatten, betrug 3.047. Von den 3.047 weiblichen Klientinnen waren 2.543 bzw. rund 83,46% der Frauen und Mädchen selbst von verschiedenen Formen von (häuslicher) Gewalt betroffen. Mehr Informationen siehe www.frauenhelpline.at.
      • Der HelpChat www.haltdergewalt.at verzeichnete im Jahr 2023 2.019 Kontaktaufnahmen in den Sprachen Arabisch, Bulgarisch, Deutsch, Englisch, Italienisch, Polnisch, Russisch, Tschechisch und Ukrainisch.  

               Factsheet als PDF-Download

       

      Für weiterführende Statistiken und Factsheets klicken Sie bitte links im Menü auf den gewünschten Menüpunkt.

      Zahlen und Daten Beispielfoto  Foto: Evi_Hartmann_Pixelio.de

      News:

      Austausch mit Justizministerin Alma Zadić

        Gestern waren unsere neuen Geschäftsführerinnen Alicja Świtoń und Maja Markanović-Riedl zum Kennenlernen und einem ersten Austausch mit Justizministerin Alma Zadić eingeladen. Wir bedanken uns für das spannende Gespräch und freuen uns...

      Weiterlesen

      Fachaustausch: "Krisen und ihre Auswirkungen auf Gewalt gegen Frauen und Fr…

      Im Rahmen des EU-Projekts "TRUST -  Standardisiert anwendbare Formen der Unterstützung und Instrumente in Krisensituationen" lud der Verein AÖF am 15. April 2024 zum Fachaustausch und zur Vernetzungsveranstaltung zum Thema...

      Weiterlesen

      AÖF am Podium bei Jubiläumstagung „Tatort Arbeitsplatz“

      Jubiläum 15 Jahre „Tatort Arbeitsplatz“: Gewalt in der Arbeitswelt als Spiegel unserer Gesellschaft und was wir dagegen tun können Die Gewerkschaften vida und GPA, die Arbeiterkammer (AK) Wien und der Weiße...

      Weiterlesen

      Neue Geschäftsführung des Vereins AÖF

      Mit Jänner 2024 haben Maja Markanović-Riedl (rechts im Bild) und Alicja Świtoń gemeinsam die Geschäftsführung des AÖF - Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser übernommen. Das gesamte Team des Vereins AÖF bedankt...

      Weiterlesen

      One Billion Rising Vienna 2024

      Auch 2024 ist der Verein AÖF wieder Teil von:  ONE BILLION RISING VIENNA 2024 RISE FOR FREEDOM – BE THE NEW WORLD Mittwoch, 14. Februar, 15:30, vor dem Österreichischen Parlament, Dr. Karl Renner-Ring...

      Weiterlesen

      Femizide und Mordversuche 2024

      Details siehe hier.

      Stand: 18.4.2024

      • 8

        Femizide

      • 20

        Mord- versuche / Schwere Gewalt

        Projekt-Partnerschaften

        Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von