News:

SOLARJET ist HELLWACH bei Gewalt an Frauen

.

Der Verein AÖF – Autonome Österreichische Frauenhäuser freut sich sehr über eine Kooperation mit der österreichischen Rock/Pop Band SOLARJET – mit ihrer neuen Single „HELLWACH“ setzt die Band ein starkes...

Weiterlesen

Nachbarschaftsprojekt StoP – Stadtteile ohne Partnergewalt gestartet

.

Der Verein AÖF – Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser hat mit 1.1.2019 das Nachbarschaftsprojekt „StoP – Stadtteile ohne Partnergewalt“ im 5. Bezirk Margareten gestartet.  Am 18. Februar 2019 findet um 9:30 Uhr...

Weiterlesen

Wichtige Information zu Warnzeichen von Gewalt und Täterstrategien

.

Der AÖF - Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser stellt zahlreiche, regelmäßig aktualisierte Statistiken und Factsheets mit wichtigen Informationen sowie Zahlen und Daten zu Gewalt an Frauen und Mädchen zum Download zur...

Weiterlesen

Einnahmen des lässigsten Neujahrskonzertes 2019 gehen an den AÖF

.

Die wunderbare Familie Lässig bereitet uns gleich zu Jahresbeginn große Freude und gibt wichtige Rückenstärkung für unser hartnäckiges Engagement gegen häusliche Gewalt. Leider steigt die Gewalt gegen Frauen an, umso...

Weiterlesen

"Home Sweet Home" vermittelt eine Vorstellung über 40 Jahre Frauenhaus…

.

Weil für viele Frauen und Kinder ihr eigenes Zuhause der gefährlichste Ort ist, engagiert sich die Frauenhausbewegung in Österreich seit nunmehr 40 Jahren – mit keinem Ende in Sicht. Die...

Weiterlesen

Social Media Links

Facebook-Button

Twitter Buttoninstagram Button für Youtube  linkedin 128

 

Projekt-Partnerschaften

 Logo vgmn partnerin

Button für GewaltFREI leben kampagneWAVEmember 400px

 

 

Klappe auf! 2014

PoetrySlam B72

Poetry Slam BROT & ROSEN

Als Beitrag zur internationalen Kampagne „16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen“ (25.11. bis 10.12.2014) lädt Klappe auf! zum 3. Mal zum Slammen für Gewaltfreiheit ein – 2014 unter dem Titel „Brot & Rosen*“, unter dem 1912 tausende Textilarbeiterinnen gerechten Lohn und menschenwürdige Arbeits- und Lebensbedingungen forderten.
Wie steht es heute um unser Brot, um unsere Rosen? Erzähl es uns mit deinem Text!

Wann: 1. Dezember 2014, 21 Uhr
Wo: B72, Hernalser Gürtel Bogen 72-73, 1080 Wien
Moderation: Adina Wilcke
Support: SlamDJ FailX ǀ Live: Helea
Anmeldung für Slammerinnen und Slammer bitte bis 28.11.2014 an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Einladung zum Download als PDF

*„The woman worker needs bread, but she needs roses too!“ forderte 1911 die New Yorker Gewerkschafterin Rose Schneidermann. Daraus wurde eine Streik-Parole, mit der 1912 20.000 Textilarbeiterinnen, viele davon mit Migrationshintergrund, in Massachusetts nicht nur gerechten Lohn (Brot), sondern auch menschenwürdige Arbeits- und Lebensbedingungen (Rosen) forderten.

Dein Mikro, deine Bühne, dein Text!
Slammerinnen und Slammer sind herzlich willkommen – Zuhörerinnen und Zuhörer ebenso!
Mitmachen dürfen alle (maximal 12) – mit selbstverfassten Texten (maximal 5 Minuten lang) – in 2 Runden: bitte 2 Texte mitbringen, da 4 oder mehr der beliebtesten Dichterinnen und Dichter in die Finalrunde aufsteigen.
Auf die Gewinnerinnen oder Gewinner wartet ein Preis – es soll aber niemand mit leeren Händen nach Hause gehen.
Für spontan Entschlossene ist ab 20:30 Uhr eine Anmeldung vor Ort möglich.

All languages and genders are welcome!

Dieser Poetry Slam wird von den Women on Air aufgezeichnet und im Rahmen der Sendereihe Globale Dialoge (www.noso.at) ausgestrahlt.


Zum Medienprojekt „Klappe auf!"

Unter dem Namen „Klappe auf!“ sind seit mehreren Jahren verschiedene frauenpolitisch aktive Organisationen miteinander vernetzt und organisieren jährlich eine gemeinsame Veranstaltung für die 16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen.

Unser Ziel ist es, die „Klappe auf zu machen“, indem wir:

  • verschiedene Formen von Gewalt an Frauen sichtbar und
  • uns für ein gewaltfreies Leben aller Frauen weltweit stark machen.

2012 veranstaltete das Syndikat erstmals einen Poetry Slam, der unter dem Zeichen der Gewaltfreiheit stand. 2014 folgt unter dem Titel „Brot & Rosen“ die Fortsetzung.

Die Aktion wird getragen von: Amnesty International – Netzwerk Frauenrechte und Netzwerk Arbeit, Wirtschaft und soziale Rechte, Frauensolidarität, Katholische Frauenbewegung Österreichs - Aktion Familienfasttag, LEFÖ / Beratung, Bildung und Begleitung für Migrantinnen, Miteinander Lernen – Birlikte Öğrenelim, Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) sowie WIDE – Entwicklungspolitisches Netzwerk für Frauenrechte und feministische Perspektiven.

www.amnesty.at * www.frauensolidaritaet.org * www.kfb.at * www.teilen.at * www.lefoe.at * www.miteinlernen.at * www.aoef.at * www.wide-netzwerk.at *

 

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BMGF-Logo CMYK web klein       BMASGK Logo klein