News:

15 Jahre Frauenhaus Burgenland

.

Herzliche Gratulation zum Jubiläum 15 Jahre Frauenhaus Burgenland! Dieses Jahr feiert das Frauenhaus Burgenland sein 15jähriges Bestehen. Als letztes der 15 autonomen Frauenhäuser wurde es 2004 gegründet – damit bekam auch...

Weiterlesen

Frauenhelpline-Spot auf y-doc Wartezimmer-TV

.

Der neueste Info-Spot der Frauenhelpline 0800 222 555 „Keine Ausreden bei Gewalt“, der 2017 durch die Agentur gantnerundenzi realisiert und im Vorjahr mit dem Preis für besten Fundraising-Spot des Jahres...

Weiterlesen

20 Jahre Frauenhaus Innviertel

.

Herzliche Gratulation zum Jubiläum 20 Jahre Frauenhaus Innviertel! Dieses Jahr feiert das Frauenhaus Innviertel (gegründet 1999) sein 20jähriges Bestehen. Stolz können die Mitarbeiterinnen auf 20 Jahre Engagement zurückblicken, in denen sie...

Weiterlesen

Pressekonferenz am 18. Juni 2019: Was wir von der neuen Regierung erwarten

.

Armutskonferenz - gemeinsame Pressekonferenz Sukzessive ernstzunehmende Umsetzung einer echten Gleichstellungspolitik, einer wirksamen Gewaltprävention sowie eine starke Investition in die soziale Sicherheit von Frauen und Kindern.   Die Dachorganisation AÖF und die Autonomen Österreichischen...

Weiterlesen

Film „Unsichtbare Gewalt an älteren Frauen“ (Schrittweise - Folge 4)

.

Sozialministerium setzt weitere Maßnahmen gegen Gewalt an älteren MenschenAnlässlich des "Internationalen Tages gegen Gewalt an älteren Menschen" (World Elder Abuse Awareness Day) am 15. Juni stellte das Sozialministerium eine weitere...

Weiterlesen

Social Media Links

Facebook-Button

Twitter Buttoninstagram Button für Youtube  linkedin 128

 

Projekt-Partnerschaften

 Logo vgmn partnerin

Button für GewaltFREI leben kampagneWAVEmember 400px

 world shelter conference 2019 banner

 

PA 15.09.2017 AVISO: HELLWACH. Die lange Nacht für ein Ende der Gewalt an Frauen.

AOEF Logo Web Kundgebung am 21.9.2017 Justizpalast/Schmerlingplatz

Am 21. September findet jährlich weltweit der Internationale Tag des Friedens statt. Das nehmen das europäische Netzwerk WAVE (Women Against Violence Europe) in Kooperation mit dem Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) und der Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie zum Anlass für eine große Kundgebung vor dem Justizpalast (Schmerlingplatz) in Wien. Ziel von HELLWACH ist es, einmal mehr entschieden gegen Gewalt an Frauen und Kindern und für ein Leben in Frieden für alle Menschen aufzutreten.

„Gemeinsam mit vielen Friedens- und Frauenorganisationen appellieren wir am 21. September 2017 an die Regierung, dass in die Sicherheit für Frauen und Kinder verstärkt investiert werden muss“, kündigt Maria Rösslhumer, Geschäftsführerin der AÖF, an.

Europaweit werden 62 Millionen Frauen ab dem 15. Lebensjahr Opfer von körperlicher oder sexueller Gewalt. In Österreich ist jede 5. Frau von körperlicher und/oder sexueller Gewalt betroffen, das sind insgesamt etwa eine Million Frauen. Der Täter ist meist ein Familienangehöriger, das bedeutet, dass es zuvor meist eine lange Geschichte des Wegschauens gegeben hat. Obwohl Österreich im Jahr 2013 die Istanbul-Konvention (Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen) ratifiziert hat, gibt es nach wie vor gravierende Lücken und Defizite im Opferschutz.

Erhöhung des Budgets für Gewaltprävention gefordert

Die Veranstalterinnen fordern eine signifikante Erhöhung des Budgets für die Förderung der Gleichstellung und Gewaltpräventionsmaßnahmen. Dazu gehören z.B.

- verpflichtende und spezifische Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Gewaltschutz für Staatsbedienstete
- verbesserter und flächendeckender Gewaltschutz für Migrantinnen und Asylwerberinnen
- langfristige gesetzliche Grundsicherung von Frauenhäusern und Erhöhung der Frauenhausplätze
- verbesserter Gewaltschutz für Kinder
- Etablierung einer genderbasierten, regelmäßig abzufragenden Statistik
- Ausbau und Finanzierung der opferschutzorientierten Täterarbeit

"HELLWACH. Die lange Nacht für ein Ende der Gewalt an Frauen." beginnt um 19 Uhr mit Statements gegen Gewalt an Frauen und Kindern und für den Frieden von Friedens- und Frauenorganisationen wie z.B. dem Österreichischen Frauenring, dem Netzwerk Frauenrechte von Amnesty International, dem Demokratiezentrum Wien und dem neuen Frauen*volksbegehren. Ab 20 Uhr werden Prominente wie Andrea Eckert, Topsy Küppers und Birgit Denk Gewalterfahrungsgeschichten lesen um betroffenen Frauen eine Stimme zu geben. Musikalische Unterstützung kommt von den Singer-Songwriterinnen Maria Stern und Laura Rafetseder, Tenor Laszlo Maleczky und Saxophonistin Silke Gert. Durch das Programm führt Moderatorin Ani Gülgün-Mayr (ORF III).

Dazu wird es ab 19 Uhr einen Livestream geben über welchen die Veranstaltung auf Facebook unter https://www.facebook.com/verein.aoef/ im Internet verfolgbar sein wird.

Gesamtes Programm: http://www.aoef.at/

https://www.wave-network.org

#Hellwach #StepUpWAVE

HELLWACH. Die lange Nacht für ein Ende der Gewalt an Frauen.

Am 21. September findet jährlich weltweit der Internationale Tag des Friedens statt. Das nehmen das europäische Netzwerk WAVE (Women Against Violence Europe) in Kooperation mit dem Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) und der Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie zum Anlass für eine große Kundgebung vor dem Justizpalast (Schmerlingplatz) in Wien.
Ziel von HELLWACH ist es, einmal mehr entschieden gegen Gewalt an Frauen und Kindern und für ein Leben in Frieden für alle Menschen aufzutreten.

Datum: 21.09.2017, 19:00 - 22:00 Uhr

Ort: Justizpalast, Schmerlingplatz 10-11, 1010 Wien, Österreich

Url: http://www.aoef.at/index.php/news/335-21-9-2017-hellwach-die-lange-nacht-fuer-ein-ende-der-gewalt-an-frauen

 

Rückfragehinweis:
Maria Rösslhumer: 0664 793 07 89, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Eva Zenz: 01 544 08 20-23, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser – AÖF
Web: www.aoef.at

Frauenhelpline gegen Gewalt: 0800/222 555

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BMGF-Logo CMYK web klein       BMASGK Logo klein