News:

Frauenhelpline-Spot auf y-doc Wartezimmer-TV

.

Der neueste Info-Spot der Frauenhelpline 0800 222 555 „Keine Ausreden bei Gewalt“, der 2017 durch die Agentur gantnerundenzi realisiert und im Vorjahr mit dem Preis für besten Fundraising-Spot des Jahres...

Weiterlesen

Save the Date: Fachforum der Allianz GewaltFREI leben

.

Gewalt gegen Frauen wurde in letzter Zeit nicht nur in den Medien, sondern auch politisch viel diskutiert. Aber wo stehen wir eigentlich aktuell in Österreich, wenn es darum geht, Gewalt...

Weiterlesen

20 Jahre Frauenhaus Innviertel

.

Herzliche Gratulation zum Jubiläum 20 Jahre Frauenhaus Innviertel! Dieses Jahr feiert das Frauenhaus Innviertel (gegründet 1999) sein 20jähriges Bestehen. Stolz können die Mitarbeiterinnen auf 20 Jahre Engagement zurückblicken, in denen sie...

Weiterlesen

hellwach – Matinee in der Wiener Staatsoper für ein Ende der Gewalt an Frauen un…

.

Am 21. September wird weltweit der Internationale Tag des Friedens begangen. Zu diesem Anlass lädt der Verein AÖF – Autonome Österreichische Frauenhäuser auch dieses Jahr wieder zur Matinee „hellwach“ mit Lesungen...

Weiterlesen

Pressekonferenz am 18. Juni 2019: Was wir von der neuen Regierung erwarten

.

Armutskonferenz - gemeinsame Pressekonferenz Sukzessive ernstzunehmende Umsetzung einer echten Gleichstellungspolitik, einer wirksamen Gewaltprävention sowie eine starke Investition in die soziale Sicherheit von Frauen und Kindern.   Die Dachorganisation AÖF und die Autonomen Österreichischen...

Weiterlesen

Social Media Links

Facebook-Button

Twitter Buttoninstagram Button für Youtube  linkedin 128

 

Projekt-Partnerschaften

 Logo vgmn partnerin

Button für GewaltFREI leben kampagneWAVEmember 400px

 

 

Ursachen für Gewalt in der Partnerschaft

Die Ergebnisse einer neuen US-Studie deuten darauf hin, dass es einen Zusammenhang zwischen Gewalt in der Schule und Gewalt in der Partnerschaft gibt: Männer, die ihre Schulkameradinnen und -kameraden terrorisieren, haben ein erhöhtes Risiko, auch in einer Beziehung zum Gewalttäter zu werden.

In den USA ist Erhebungen zufolge jede vierte Frau mindestens einmal in ihrem Leben von Gewalt durch den Partner betroffen. Verlässliche Forschungsergebnisse zu den Ursachen für gewalttätiges Verhalten gibt es kaum. Grundsätzlich wird davon ausgegangen, dass Kinder, die Opfer von Gewalt werden oder in einer gewalttätigen Familie leben, auch als Erwachsene dazu neigen, Gewalt in Partnerschaften auszuüben.

Eine neue Studie aus den USA zeigt nun, dass Männer, die ihre Partnerin körperlich oder psychisch misshandeln, sich häufig auch schon in der Schule gewalttätig verhielten („school bullying“).

Rund 1.500 Männer zwischen 18 und 35 Jahren wurden im Rahmen der Studie zu ihrem Privatleben und ihrer Kindheit befragt. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass es einen Zusammenhang zwischen Gewalt in der Partnerschaft und Terror auf dem Schulhof gibt: Jene Männer, die schon in ihrer Kindheit Gewalt gegen Schulkameradinnen und -kameraden ausüben, haben ein nahezu vier Mal so hohes Risiko, auch in der Partnerschaft zum Gewalttäter zu werden.

Laut den Autorinnen und Autoren der Studie seien dringend weitere Untersuchungen nötig, um die vermeintlich gemeinsamen Auslöser von Gewalt in der Schule und in der Partnerschaft zu klären und effektivere Präventionsarbeit leisten zu können.


Quelle:

Kathryn L. Falb, MHS; Heather L. McCauley, MS; Michele R. Decker, ScD, MPH; Jhumka Gupta, ScD, MPH; Anita Raj, PhD; Jay G. Silverman, PhD: School Bullying Perpetration and Other Childhood Risk Factors of Adult Intimate Partner Violence Perpetration;
Arch Pediatr Adolesc Med. Published online 06/2011

 

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BMGF-Logo CMYK web klein       BMASGK Logo klein