News:

Online-Auftakt EineR von fünf: „(K)Ein Täter sein: Wie durchbricht man den Kreis…

.

Live aus der Volksanwaltschaft: Online-Auftaktveranstaltung der Ringvorlesung "EineR von Fünf" „(K)Ein Täter sein: Wie durchbricht man den Kreislauf der Gewalt?“25. November 2021 | 18 bis 20 Uhr | Livestream auf volksanwaltschaft.gv.at Im...

Weiterlesen

Klappe auf! – Trickfilmreihe von 26.11. bis 7.12.2021 online

.

Unter dem Motto „Klappe auf!“ macht sich eine Kooperation von österreichischen Organisationen aus dem Frauen- und entwicklungspolitischen Bereich für ein gewaltfreies Leben aller Frauen* und Mädchen* stark.„Klappe auf!“ veranstaltet jährlich...

Weiterlesen

„Cuvée Charité“ – ein Charity-Projekt von 12 Winzerinnen zur Gewaltprävention

.

Die drei Winzerinnengruppierungen Die Weinblüten, Frauenzimmer und VIN² de Femme, bestehend aus insgesamt zwölf Winzerinnen aus aus der Steiermark, Kärnten, Niederösterreich und dem Burgenland, haben sich für das Projekt „Cuvée...

Weiterlesen

Auftakt zur Kampagne "Liebe ohne Gewalt" von Yves St. Laurent mit AÖF

.

Foto © Good Life Crew / Adrian Almasan Die Marke Yves St. Laurent Beauty hat ein globales Programm LIEBE OHNE GEWALT initiiert, mit dem Ziel gemeinsam mit NGOs Gewalt in Partnerschaften...

Weiterlesen

Jubiläum 30 Jahre Frauenhaus Amstetten

.

Dieses Jahr feiert das Frauenhaus Amstetten sein 30jähriges Bestehen. Die Mitarbeiterinnen können stolz auf engagierte 30 Jahre zurückblicken, in denen Sie so vielen Frauen und ihren Kindern in ihrer schwierigen Lebenssituation...

Weiterlesen

Social Media Links

Facebook-Button

Twitter Buttoninstagram Button für Youtube  linkedin 128

Femizide

Mutmaßliche Frauenmorde und Mordversuche 2021 laut Medienberichten

Die Morde an Frauen in Österreich stiegen in den letzten Jahren kontinuierlich an – von 2014 bis 2018 haben sich die Morde an Frauen verdoppelt.

Liste mutmaßliche Frauenmorde 2021 laut Medienberichten (PDF)

Liste mutmaßliche Mordversuche an Frauen / schwere Gewalt 2021 (PDF)

 Datum         Morde                     Mordversuche / Schwere Gewalt

 23.11.

2021

 28  51

Projekt-Partnerschaften

 Logo vgmn partnerin

Button für GewaltFREI leben kampagneWAVEmember 400px

PA 06.05.2021: Erneut ein Doppelmord an zwei Frauen: Ignoranz und laxer Umgang ist tödlich!

Schwarze Fahne 16 01 2020 klein                   Logo Frauenhelpline 400x310                                    AOEF Logo Web

 

Pressemitteilung

Erneut ein Doppelmord an zwei Frauen: Ignoranz und laxer Umgang ist tödlich!

Tickende Zeitbomben verhindern – Gefährliche Täter abfangen!

Wien, 6.5.2021. Auch dieser Monat beginnt mit einer erschütternden Nachricht: ein 51-jähriger Mann hat in einem Einfamilienhaus in Wals-Siezenheim in Salzburg seine 50-jährige Ex-Lebensgefährtin und deren 76-jährige Mutter erschossen. Wie schon bei den meisten vorhergehenden Frauenmorden war der Tatort erneut die eigene Wohnung.
Der Verein AÖF ist erneut zutiefst bestürzt und entsetzt, dass auch 2021 die Serie an Frauenmorden in Österreich nach dem Höchststand von 41 Morden im Jahr 2018, 39 im Jahr 2019 und 31 Morden an Frauen im Vorjahr nahtlos weitergeht.

Einmal mehr fordern wir die Regierung auf, endlich konkret und langfristig gegen Gewalt an Frauen und Kindern zu handeln! Studien und Analysen der Frauenmorde und Mordversuche der letzten Jahre durchzuführen ist gut, aber genügen nicht – es müssen schnell konkrete Opferschutzmaßnahmen angewendet werden, von denen wir wissen, dass sie effektiv Morde und Mordversuche verhindern: Gewalttäter müssen frühzeitig zur Verantwortung gezogen werden, die Gefährlichkeit des Täters muss besser eingeschätzt werden und gefährliche Täter müssen in U-Haft genommen werden.

Maria Rösslhumer, Geschäftsführerin des Vereins AÖF: „Gewalttäter sind tickende Zeitbomben. Wir schlagen vor, dass Polizei und Justiz auffällige bzw. gefährliche Täter zur präventiven Rechtsaufklärung vorladen und anlässlich dessen Fallkonferenzen gemeinsam mit den Frauen- und Gewaltschutzorganisationen einberufen werden. Damit könnten viele Femizide verhindert werden.“

Wir appellieren auch erneut dringend an die zuständigen Institutionen, konsequente und wirksame Opferschutzmaßnahmen tatsächlich durchzuführen! Besonders auch dann, wenn der Täter bereits amtsbekannt ist, resultiert laxes Handeln der Behörden in noch mehr ermordeter Frauen und Kinder!

Außerdem benötigt es eine sofortige Umsetzung der gesetzlich verankerten Fallkonferenzen, bei welchen alle im Gewaltschutz tätigen Organisationen verpflichtend einbezogen werden, eine Aufstockung des Personals in allen Gewaltschutzorganisationen, eine breit angelegte Bewusstseinskampagne der Regierung gegen Gewalt und Frauenverachtung und endlich die konkrete Umsetzung der Istanbul-Konvention.

Ohne entsprechendes Budget sind wirksame opferschutzorientierte Maßnahmen und effektive Prävention nicht durchführbar: Einmal mehr fordern wir ein Konjunkturpaket mit einer Joboffensive von mehr als 3000 Arbeitsplätzen und angesichts der immens hohen Folgekosten von Gewalt die Erhöhung der Mittel für das Frauenministerium – inflationsangepasst – auf 228 Mio. Euro. Ankündigungspolitik und punktuelle Maßnahmen helfen den betroffenen Frauen nicht – wir brauchen endlich eine massive langfristige Investition der Regierung für eine echte Gleichstellungs- und Gewaltschutzpolitik!

Kontakt:
AÖF – Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser
Mag.a Maria Rösslhumer
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
Tel.: 0664 793 07 89
www.aoef.at 

 

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BKA Logo srgb      Logo MA57 Frauenservice StadtWien