News:

Interdisziplinäre Ring-VO: Sexuelle Gewalt – von der ‚Moderne‘ zur Gegenwart

.

Im kommenden Sommersemester 2018 wird an der Universität Wien die interdisziplinäre Ringvorlesung „Sexuelle Gewalt – von der ‚Moderne‘ zur Gegenwart“ angeboten. Dank Online-Kampagnen wie #MeToo wird über sexuelle Gewalt derzeit wieder...

Weiterlesen

Frauentag 2018: Freiheit(en)

.

Veranstaltung zum Internationalen Frauentag 2018 Samstag, 10.3.2018, 14:00 - 18:00 Uhr, in der Wiener Urania in Kooperation mit der VHS Urania und dem Verein Supertramps Programm: Freiheit versus FremdbestimmungEine provokative Annäherung an die Freiheit...

Weiterlesen

40 Jahre – 40 Statements Teil 2: 30 Jahre Verein AÖF

.

Anlässlich des Jubiläums 40 Jahre Frauenhausbewegung in Österreich startete der Verein AÖF im Jänner 2018 die Bewusstseinskampagne 40 Jahre – 40 Statements mit 40 kompakten Informationen zum Thema Geschichte und...

Weiterlesen

Wir trauern um Teresa Lugstein

.

Teresa Lugstein ist für viele vollkommen unerwartet und überraschend sehr jung mit 51 Jahren am 22. Dezember 2017 sehr friedlich in eine andere Welt gereist. Sie war eine unglaublich starke...

Weiterlesen

Spendenparlament unterstützt AÖF-Projekt für gewaltbetroffene ältere Frauen

.

Das Wiener Spendenparlament unterstützt das AÖF-Projekt „Arbeiten mit Gesundheitseinrichtungen zur Unterstützung von gewaltbetroffenen älteren Frauen“. Das Wiener Spendenparlament – Stimmen gegen Armut unterstützt Projekte in Wien und Umgebung, die sich für...

Weiterlesen

Button für Youtube Facebook-Button

Button für Flickr Twitter Button

 

                

                 Button für GewaltFREI leben kampagne

 

 

Interdisziplinäre Ring-VO: Sexuelle Gewalt – von der ‚Moderne‘ zur Gegenwart

Schiftzug RingVO SexuelleGewalt UniWien

Im kommenden Sommersemester 2018 wird an der Universität Wien die interdisziplinäre Ringvorlesung „Sexuelle Gewalt – von der ‚Moderne‘ zur Gegenwart“ angeboten.

Dank Online-Kampagnen wie #MeToo wird über sexuelle Gewalt derzeit wieder besonders viel gesprochen. Ihre individuellen, (geschlechter-)politischen und globalen Dimensionen werden dabei erneut verdeutlicht. Eine große Zahl von Frauen, aber auch Männer und Kinder, ist im Laufe ihres Lebens auch hierzulande in unterschiedlicher Form von sexueller oder sexualisierter Gewalt betroffen. Auch in kriegerischen Konflikten spielen solche Formen der Gewaltausübung nach wie vor eine große Rolle, trotz internationaler Debatten seit den 1990er-Jahren.

Vor diesem Hintergrund werden ExpertInnen aus verschiedenen Disziplinen und Praxisfeldern zu Wort kommen. Sie erörtern, was unter dem Begriff sexuelle oder sexualisierte Gewalt zu subsumieren ist, fragen nach der Geschichte rechtlicher Gegenmaßnahmen und den Relationen von Geschlecht – Ethnizität – Religion etc. im öffentlichen Diskurs oder entwickeln historische Perspektiven auf verschiedene Aspekte seit dem 19. Jahrhundert. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf sexueller Gewalt in kriegerischen Konflikten.

Konzept: ao. Univ.-Prof.in Dr.in Christa Hämmerle (Institut für Geschichte) und Prof.in Dr.in Birgit Sauer (Institut für Politikwissenschaft)

Jeweils Dienstag, 6. März 2018 bis 26. Juni 2018, 15.00–16.30 Uhr, Hörsaal A, UniCampus, Hof 2, Spitalgasse 2, 1090 Wien

Programm: Download PDF
Plakat/Übersicht: Download PDF

Die Vorträge werden auf Deutsch oder Englisch gehalten, mit anschließender Diskussion.

Information und Anmeldung im u.find

Frauentag 2018: Freiheit(en)

Cover Web Frauentag2018

Veranstaltung zum Internationalen Frauentag 2018

Samstag, 10.3.2018, 14:00 - 18:00 Uhr, in der Wiener Urania

in Kooperation mit der VHS Urania und dem Verein Supertramps

Programm:

Freiheit versus Fremdbestimmung
Eine provokative Annäherung an die Freiheit der Frau in der Wissenschaft
Vortrag von Dr.in Beatrix Hain & Mag.a Barbara Hafok

Podiumsdiskussion: Frei von Gewalt
AÖF & Allianz GewaltFREI leben
Es diskutieren:
Sophie Hansal, Österreichischer Frauenring
Sabrine Stevanovic, Verein Orient Express
Ursula Kussyk, Autonome Frauenberatungsstellen bei sexueller Gewalt Österreich (BAFÖ)
Katharina Zangerl, Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie
Janine Wurzer, WIDE (Entwicklungspolitisches Netzwerk für Frauenrechte und feministische Perspektiven)
Moderation: Mag.a Maria Rösslhumer

"Lauf", "Es ist Zeit"
Musik von & mit Astrid Golda

"(Wohnungs)Frei sein". Über Lebensgeschichten, die bewegen Präsentation Verein SUPERTRAMPS mit anschließender Möglichkeit zur Teilnahme an der Tour „Wien – mein Zentrum für starke Frauen“: Event auf Facebook
Anmeldung erforderlich!
Teilnahme: Freie Spende (Richtwert: 15 EUR)

Eröffnung:
RR BSI a.D. Dipl.-Päd.in Elfriede Preschern (Vizepräsidentin des Fördervereins der VHS Wiener Urania)

Begrüßung:
Mag.a Brigitte Neichl (Spezialformate VHS Wiener Urania)
Mag.a Maria Rösslhumer (Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser, AÖF)

VHS Wiener Urania
1010 Wien, Uraniastraße 1

Eintritt frei! Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder www.vhs.at.

Coverbild-Grafik: Mag.a Brigitte Neichl

Download PDF (1.378 KB)

Veranstaltung auf Facebook

40 Jahre – 40 Statements Teil 2: 30 Jahre Verein AÖF

12RZ AOEF LOGO ohne HG 2

Anlässlich des Jubiläums 40 Jahre Frauenhausbewegung in Österreich startete der Verein AÖF im Jänner 2018 die Bewusstseinskampagne 40 Jahre – 40 Statements mit 40 kompakten Informationen zum Thema Geschichte und Bedeutung der Frauenhäuser und Gewaltschutz in Österreich.

Wissen Sie ...
... was der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser – AÖF leistet?

Der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) feiert heute das 30-jährige Jubiläum: Am 15.1.1988 wurde der Verein als Zusammenschluss der Mitarbeiterinnen der autonomen Frauenhäuser in Österreich gegründet. Ziel war und ist es, ein starkes Netzwerk für und mit den Frauenhäusern aufzubauen und gemeinsam Strategien gegen Gewalt an Frauen und Kindern zu entwickeln. Auf diese Weise ist es gelungen, die Problematik der häuslichen Gewalt kontinuierlich öffentlich und sichtbar zu machen. Auch an der stetigen Verbesserung der Gesetze haben wir wesentlich mitgewirkt, wie etwa an der Implementierung der Gewaltschutzgesetze, welche am 1.5.1997 in Kraft getreten sind und seither laufend reformiert wurden.

Der Verein AÖF steht auf drei Säulen: die Informationsstelle gegen Gewalt, die Frauenhelpline 0800 / 222 555 und die Vernetzung von 15 autonomen Frauenhäusern in Österreich. Die Aufgaben des Vereins sind sehr umfangreich, innovativ und vielseitig. Sie finden im laufenden Austausch mit KooperationspartnerInnen auf nationaler und internationaler Ebene statt und umfassen Service-, Netzwerk- und Beratungsarbeit sowie umfangreiche Informations-, Bewusstseinsbildungs-, Sensibilisierungs- und folglich Präventionsarbeit. Der Verein ist seit 1993 auch Mitglied der Plattform gegen Gewalt in der Familie und beim europäischen Netzwerk WAVE (Women Against Violence Europe), das auch 20 Jahre lang im Verein AÖF angesiedelt war.

Kampagnen- und Öffentlichkeitsarbeit sowie das Erstellen von Publikationen und Informationsmaterialien gehören ebenfalls zu den Schwerpunkten des Vereins AÖF. Darüber hinaus werden Fachtagungen und Fortbildungen für die Mitarbeiterinnen der autonomen Frauenhäuser sowie zahlreiche Veranstaltungen und (EU-)Projekte für verschiedene Zielgruppen organisiert. Die Mitarbeiterinnen sind Gewaltexpertinnen und bieten zahlreiche Workshops, maßgeschneiderte Seminare, Schulungen und Trainings für verschiedenste Berufsgruppen, Organisationen und Betriebe an.

Aktuelle Informationen über die Aktivitäten des Vereins AÖF finden Sie auf www.aoef.at sowie auf Facebook und Twitter.

Um die Aussendungen zu erhalten bzw. sich in den AÖF-Verteiler eintragen zu lassen, bitte ein formloses Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - vielen Dank!

Kampagne "40 Jahre – 40 Statements"

12RZ AOEF LOGO ohne HG 2

Anlässlich des Jubiläums 40 Jahre Frauenhausbewegung in Österreich startet der Verein AÖF im Jänner 2018 die Bewusstseinskampagne 40 Jahre – 40 Statements mit 40 kompakten Informationen zum Thema Geschichte und Bedeutung der Frauenhäuser und Gewaltschutz in Österreich.

Wussten Sie, dass ...
... vor 40 Jahren, am 1. November 1978, das erste Frauenhaus in Österreich eröffnet wurde?

Vor den 1970er Jahren galt Gewalt gegen Frauen als ein gesellschaftliches Tabuthema – und allzu oft ist es das leider bis heute noch. Besonders Gewalt in der Familie wurde allgemein als „Privatsache“ abgetan, mit der die betroffenen Frauen und deren Kinder selbst zurechtkommen mussten. Mit Beginn der sogenannten Zweiten Welle der internationalen Frauenbewegung Ende der 1960er Jahre wurde das Problem von Gewalt gegen Frauen in Ehe und Partnerschaft öffentlich thematisiert und ein gesellschaftlicher Modernisierungs- und Umdenkprozess eingeleitet. 1971 wurde das erste Haus für von ihren Partnern misshandelte Frauen in London gegründet.


In Österreich erstellte im Herbst 1977 eine Gruppe engagierter junger Sozialarbeiterinnen in Wien ein erstes Konzept zur Errichtung eines Frauenhauses. Mit Unterstützung von Johanna Dohnal, damals Gemeinderätin, wurde im Jänner 1978 der Verein „Soziale Hilfen für gefährdete Frauen und Kinder" ins Leben gerufen. Schließlich eröffnete am 1. November 1978 mit finanzieller Unterstützung des Gemeinderats das erste Frauenhaus Österreichs – und war in kürzester Zeit überfüllt. Daraufhin folgte im Februar 1980 das zweite Wiener Frauenhaus. In den Bundesländern wurden die ersten Frauenhäuser im Dezember 1981 in Graz und Innsbruck gegründet. Die Gründungsdaten aller Österreichischen Frauenhäuser finden Sie hier.


Frauenhäuser leisten einen bedeutenden gesellschaftlichen Beitrag und sind nicht mehr wegzudenkende Schutz- und Hilfseinrichtungen für Frauen und deren Kinder. Heute gibt es in Österreich insgesamt 30 Frauenhäuser, davon sind 15 (in Niederösterreich, Oberösterreich, Burgenland, Salzburg, Tirol und Vorarlberg) im Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser vernetzt. Mehr Informationen finden Sie auf www.aoef.at sowie auf Facebook und Twitter.

Um die Aussendungen zu erhalten bzw. sich in den AÖF-Verteiler eintragen zu lassen, bitte ein formloses Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - vielen Dank!

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BMGF-Logo CMYK web klein