News:

EU-Projekt RESPONSE – Multi-institutionelle V…

.

EU-Projekt RESPONSE – Multi-institutionelle Verantwortung im Frauengesundheitsbereich bei Verdacht auf geschlechterbasierter Gewalt bei schwangeren Frauen und Müttern

Ziel ist es, die Zahl der betroffenen Patientinnen, die sich medizinischem Personal anvertrauen und daraufhin an Opferschutzeinrichtungen weitervermittelt werden können, zu erhöhen Forschungsergebnisse zeigen, dass Frauen, die Betroffene von geschlechterbasierter Gewalt...

Weiterlesen

Handbuch zur Prävention geschlechtsbasierter …

.

Handbuch zur Prävention geschlechtsbasierter Gewalt in der Flüchtlingsbetreuung

Neuer Leitfaden "Gemeinsam Gewaltfrei" der Johanniter-Flüchtlingshilfe Der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser setzt sich für alle Frauen ein, die auf der Flucht vor jeglicher Form von Gewalt sind, egal ob im familiären...

Weiterlesen

Internationaler Frauentag: dm setzt sichtbare…

.

Internationaler Frauentag: dm setzt sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Frauenhelpline auf dm Taschentücherndm setzt sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen dm drogerie markt setzt ein klares Zeichen gegen Gewalt an Frauen: Auf allen losen Taschentüchern der dm Marke Soft &...

Weiterlesen

Die Mindestsicherung hilft gewaltbetroffenen …

.

Die Mindestsicherung hilft gewaltbetroffenen Frauen

Ökonomische Absicherung ist Grundvoraussetzung für den Weg aus einer Gewaltbeziehung Derzeit leitet die Armutskonferenz die Initiative #abersicher für eine bessere Mindestsicherung mit weniger Armut. Der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser – AÖF...

Weiterlesen

EU-Projekt WHOSEFVA - Arbeiten mit Gesundheit…

.

EU-Projekt WHOSEFVA - Arbeiten mit Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen zur Unterstützung von gewaltbetroffenen älteren Frauen

Ziel ist es, Gewalt an ältereren Frauen rascher zu erkennen und sie entsprechend zu unterstützen Gewalt an älteren Menschen ist ein weltweites Problem, das mit Menschenrechten, Geschlechtergerechtigkeit, häuslicher Gewalt und Überalterung...

Weiterlesen

Facebook

Button für Youtube Facebook-Button

Button für Flickr Twitter Button

 

                

                 Button für GewaltFREI leben kampagne

 

 

Aktuelle Projekte

Hier finden Sie alle Projekte, die derzeit von den Mitarbeiterinnen der Informationsstelle gegen Gewalt durchgeführt werden:

  • Ymind: Das EU-Projekt „Ymind – Support of policy system. Social inclusion through education, training and youth” wird von der Europäischen Kommission unter dem Erasmus-Programm unterstützt und zwischen 2017 und 2018 in Österreich, Bulgarien, Deutschland, Griechenland und Slowenien implementiert. In Österreich wird das Projekt vom Verein AÖF durchgeführt.
  • RESPONSE: Das EU-Projekt „RESPONSE – Multi-agency response for reporting on gender-based violence in maternal health services“ wird von der Europäischen Kommission unter dem Daphne-Programm unterstützt und zwischen 2017 und 2018 in Österreich, Deutschland, Frankreich, Rumänien und Spanien implementiert. In Österreich wird das Projekt vom Verein AÖF durchgeführt.
  • WHOSEFVA: Das EU-Projekt „WHOSEFVA – Working with healthcare organisations to support elderly female victims of violence“ wird von der Europäischen Kommission unter dem Daphne-Programm unterstützt und zwischen 2017 und 2018 in Österreich, Estland, Finnland, Griechenland, Großbritannien und Lettland implementiert. In Österreich wird das Projekt vom Verein AÖF durchgeführt.

  • Step Up!: ist eine europaweite Kampagne zur Stärkung der Rechte von gewaltbetroffenen Frauen und ihren Kindern auf den Zugang zu Schutz und Unterstützung. Die zweijährige Kampagne (2016 bis 2017) wird vom europäischen Netzwerk gegen Gewalt an Frauen und Kindern WAVE (Women Against Violence Europe) koordiniert. Der Verein AÖF trägt „Step Up!“ nach Österreich.

  • GewaltFREI LEBEN: Im Rahmen der Kampagne - koordiniert vom Bundesministerium für Bildung und Frauen und vom Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) in Kooperation mit der Bundesjugendvertretung (BJV) und der Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie - wurde in den Jahren 2014 und 2015 eine Vielzahl an Projekten zur Präventionsarbeit in verschiendensten gesellschaftlichen Bereichen umgesetzt und die Frauenhelpline gegen Gewalt (0800 222 555) bekannter gemacht. Durch die finanzielle Unterstützung des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen sowie der Österreichischen Lotterien kann der Verein AÖF einzelne Teilbereiche der Kampagne weiterführen.

  • Filmreihe "Schrittweise - Wege aus der Gewalt": In Kurzfilmen werden wichtige Aspekte zur Prävention von häuslicher / geschlechtsspezifischer Gewalt an Frauen und Kindern thematisiert und Hilfseinrichtungen vorgestellt.

  • Klappe auf!: ist ein Netzwerk verschiedener frauenpolitisch aktiver Organisationen. Gemeinsam planen, organisieren und koordinieren die Einrichtungen jährlich eine Veranstaltung für die Kampagne „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“.

  • One Billion Rising: "One Billion Rising" ist eine weltweite Kampagne für ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen. Seit 2014 ist "One Billion Rising" durch die Gründung des Vereins" One Billion Rising Austria" (OBRA) auch in Österreich fest verankert. OBRA organisiert jedes Jahr ein Event als Beitrag zur internationalen Kampagne in Wien. Die Gesamtkoordination von OBRA liegt beim Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF).
    2014 wurde unter der Koordination des Vereins AÖF ein Song für "One Billion Rising", komponiert von Singer Songwriterin Maria Stern und mit Unterstützung vieler Musikerinnen, aufgenommen. „One Billion Rising - Why?" von Maria Stern ist auf YouTube: Why? - Youtube sowie als MP3 erhältich: Why? - MP3
  • Ringvorlesung "Eine von fünf": Die interdisziplinäre Ringvorlesung wird im Wintersemester während der internationalen Kampagne „16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen“ abgehalten, seit 2009 in Kooperation mit dem Department für Gerichtsmedizin der MedUni Wien und seit 2016 auch in Kooperation mit der Volksanwaltschaft. Jährlich liegt der Schwerpunkt auf einem anderen Themenkreis.

  • Auftaktveranstaltung "Eine von fünf": Zum Auftakt der Ringvorlesung "Eine von fünf" sowie zum Auftakt der internationalen Kampagne "16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen" organisiert der Verein AÖF jedes Jahr im Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnerinnen der Ringvorlesung eine Auftaktveranstaltung.

  • Ausstellung "Silent Witnesses": Seit 2009 verleiht der Verein AÖF die Ausstellung. Die "Stummen Zeuginnen" zeigen auf, wie gefährlich Gewalt an Frauen ist - jedes Jahr werden Frauen von ihrem Partner oder Expartner ermordet.

  • Wunschzettel der AÖF-Frauenhäuser: Auf dieser Website finden Sie die Wünsche der Frauen und Kinder, die in einem der 15 Autonomen Österreichischen Frauenhäuser Schutz und Unterkunft suchen, sowie die Wünsche der AÖF-Frauenhäuser. Ursprünglich für die (Vor-)Weihnachtszeit gedacht, können Sie jetzt die Wünsche der Frauen und ihrer Kinder ganzjährig erfüllen.

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BMGF-Logo CMYK web klein