Terminkalender

      Warum Männer Frauen töten und was wir dagegen tun müssen

      Datum (Beginn): Mittwoch, 23. November 2022
      Datum (Ende): Mittwoch, 23. November 2022
      Beginn: 12:00 

      Ende: 13:30 

       

       

      Mittwoch, 23. November 2022, 12:00 - 13:30
           

      Buchpräsentation mit: Margeritha Bettoni, Co-Autorin „Alle drei Tage: Warum Männer Frauen töten und was wir dagegen tun müssen.“ und Yvonne Widler, Autorin „Heimat bist du toter Töchter“

      Eines der größten Gesundheitsrisiken für Frauen* ist laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Männergewalt. “Alle elf Minuten eine Tote” beschreibt die Journalistin und Autorin Yvonne Widler die hohen weltweiten Fallzahlen. Frauen werden getötet, weil sie Frauen sind und das beschränkt sich nicht auf ein Land, sondern kommt überall vor. Quer durch alle Gesellschaftsschichten und jedes Alter. Österreich kommt im internationalen Vergleich eine besonders traurige Rolle zu: es befindet sich im Schlussfeld. Anhand konkreter Fälle arbeiten zwei Autorinnen die vielen Dimensionen von Femiziden auf und beleuchten nicht nur die Täterrolle eingehend, sondern weisen auf die Stimmlosigkeit der Opfer hin und zeigen Strategien auf, wie Femizide verhindert werden können. In der Lunch-Lecture gehen wir auf die Analysen der Autorinnen ein, zeigen Parallelen auf und erarbeiten in der Diskussion notwendige politische Forderungen, um Frauen die Sicherheit bieten zu können, die sie verdienen.

      Veranstaltet von: Karl-Renner-Institut, Karl-Popper-Str. 8, 1100 Wien

      Ort: Online (Zoom) - Den Link zur Übertragung erhalten Sie mit der Anmeldebestätigung. Um direkt über Zoom teilnehmen zu können, ist die App herunterzuladen

      Eintritt: kostenlos

      Anmeldung: Warum Männer Frauen töten und was wir dagegen tun müssen | Karl-Renner-Institut

      Email: Antonia Baumgarten - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. | Barbara Hofmann, Projektleitung - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

      Event-Link: Warum Männer Frauen töten und was wir dagegen tun müssen | Karl-Renner-Institut

      News:

      One Billion Rising Vienna 2024

      Auch 2024 ist der Verein AÖF wieder Teil von:  ONE BILLION RISING VIENNA 2024 RISE FOR FREEDOM – BE THE NEW WORLD Mittwoch, 14. Februar, 15:30, vor dem Österreichischen Parlament, Dr. Karl Renner-Ring...

      Weiterlesen

      Cuvée Charité, ein Charity-Projekt zur Gewaltprävention, geht weiter

      Winzerinnen sammeln erfolgreich 2.500 Euro für den Verein AÖF im Rahmen des Charity-Projekts „Cuvée Charité“   Die Weinblüten, Frauenzimmer und VIN2 de Femme, drei engagierte Winzerinnengruppierungen bestehend aus zwölf Winzerinnen aus...

      Weiterlesen

      StoP mit dem Staatspreis für freiwilliges Engagement und Innovation ausgezeichne…

      Wir freuen uns über die Auszeichnung unseres Projekts StoP - Stadtteile ohne Partnergewalt mit dem Staatspreis für freiwilliges und ehrenamtliches Engagement in der Kategorie Innovation. Am 4. Dezember 2023 wurde...

      Weiterlesen

      Alle Jahre wieder: Aktion Wunschzettel der AÖF-Frauenhäuser

      Schenken Sie gewaltbetroffenen Frauen und Kindern Freude mit der Aktion Wunschzettel der AÖF-Frauenhäuser Bereits seit mehr als 10 Jahren hilft die Aktion Wunschzettel Frauen und Kindern, die von physischer und/oder psychischer...

      Weiterlesen

      Zum Nachschauen: Online-Auftakt zur Ringvorlesung "Eine von fünf": „Do…

      Zum Nachschauen: Online-Auftaktveranstaltung der Ringvorlesung "Eine von Fünf: Institutionelle und häusliche Gewalt" mit einer Podiumsdiskussion „Doppelt benachteiligt? – Ein gewaltfreies Leben für ALLE Frauen!"   Die diesjährige Ringvorlesung „Eine von fünf" thematisiert unterschiedlichste...

      Weiterlesen

      Femizide und Mordversuche 2024

      Details siehe hier.

      Stand: 26.2.2024

      • 7

        Femizide

      • 9

        Mord- versuche / Schwere Gewalt

        Projekt-Partnerschaften

        Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von