Auftaktveranstaltung "Eine von fünf" 2013

      Zum Auftakt der Ringvorlesung "Eine von fünf" sowie zum Auftakt der internationalen Kampagne "16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen" organisiert der Verein AÖF jedes Jahr im Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnerinnen der Ringvorlesung eine Auftaktveranstaltung.

       

      Über die Auftaktveranstaltung von "Eine von fünf" 2013:

      Zum Auftakt der "16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen" und zur Ringvorlesung "Eine von fünf" laden wir herzlich ein zur:

      Filmnacht gegen Gewalt an älteren Menschen, insbesondere an Frauen


      22. November 2013

      Beginn: 17:30 Uhr

      Den Flyer können Sie hier downloaden: Flyer

      Um Reservierung wird gebeten: unter www.schikaneder.at oder T: 01/585 58 88 (von 10-16 Uhr)

      Eröffnung durch:

      ‒       Alois Stöger (Bundesminister für Gesundheit, angefragt)
      ‒       Mag.a Ines Stilling (Sektionschefin im Frauenministerium)
      ‒       Mag.a Maria Rösslhumer (Geschäftsführerin Verein AÖF)
      ‒       Ao. Univ.-Prof.in Dr.in Andrea Berzlanovich (Department für Gerichtsmedizin, MedUni Wien)

       

      18:00 Uhr

      Schrittweise – Wege aus der Gewalt – Kinopremiere

      Emanuel Danesch, AT 2013, DVD, 27 min.

      mit: Josef Hader, Dagmar Kutzenberger, Sara Livia Krierer, Daniel F. Kamen, Eva Klemt, Emel Akalin-Hackermüller, Benjamin Cabuk
      Mit Mitwirkung und freundlicher Unterstützung des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Wien

      Logo des films Schrittweise

      Premiere

      Ärztinnen und Ärzte sind oftmals die Ersten, die erkennen können, dass eine Frau von Gewalt betroffen ist. Doch über Gewalt zu sprechen, ist schwierig, sowohl für die Betroffenen als auch für jene, die Anzeichen dafür erkennen.

      Wie können Anzeichen von Gewalt als solche erkannt und angesprochen werden? Wie soll dokumentiert werden und warum ist die Dokumentation von Verletzungen so wichtig? In der dritten Folge von „Schrittweise – Wege aus der Gewalt“ nähert man sich diesen Fragen auf sensible Weise und zeigt die ideale medizinische Versorgung gewaltbetroffener Frauen, zu der auch das Wissen über Opferschutzeinrichtungen wie Frauenhelpline, Notrufe, Frauenhäuser und Gewaltschutzzentren zählt.

       

      20:00 Uhr

      Amour
      Michael Haneke, F, DE, AT 2012, DCP, 127 min.
      mit: Jean-Louis Trintignant, Emmanuelle Riva, Isabelle Huppert

      Mann sieht seiner Frau in die AugenDie kultivierten und pensionierten Musiklehrer Georges (Jean-Louis Trintignant) und Anne (Emmanuelle Riva) sind in ihren Achtzigern und seit Jahrzehnten verheiratet. Trotz ihres hohen Alters lebensfroh geblieben, genießen sie ihre gemeinsame Zeit. Doch eines Tages erleidet Anne einen Schlaganfall. Ihr perfekt eingespielter Alltag wird jäh unterbrochen, denn Anne braucht von nun an Pflege und Betreuung. Mit aller Kraft und so gut es ihm möglich ist, sorgt sich George mit bedingungsloser Hingabe um seine Frau. Als sich Annes Zustand jedoch immer weiter verschlechtert, gerät auch er an seine Grenzen.

      Michael Hanekes „Amour“ erhielt bisher über 40 internationale Auszeichnungen, unter anderem die Goldenen Palme sowie den Golden Globe Award und den Oscar für den besten fremdsprachigen Film.

       

      Zwischen den Filmvorführungen findet eine Podiumsdiskussion statt: Expertinnen und Experten aus dem Film, aus dem Gesundheitsbereich und aus der Arbeit mit älteren Menschen werden über den filmischen Blick auf die Thematik sowie über den Status Quo und aktuelle Herausforderungen zum Thema „Gewalt an älteren Menschen, insbesondere an Frauen“ diskutieren:

      • Ao. Univ.-Prof.in Dr.in Andrea Berzlanovich, Department für Gerichtsmedizin, MedUni Wien
      • DPGKS Anneliese Erdemgil-Brandstätter, Frauen- und Familienberatungsstelle Kassandra
      • Emanuel Danesch, Filmemacher und Workshopleiter zu gendersensibler Bubenarbeit sowie Film
      • Dagmar Kutzenberger, Schauspielerin, Sprecherin, Kommunikations- und Verhaltenstrainerin

      Moderation: Susanne Riegler, Journalistin und Filmemacherin


      Wir bedanken uns für die Unterstützung bei:

       

      News:

      AÖF am Podium bei Jubiläumstagung „Tatort Arbeitsplatz“

      Jubiläum 15 Jahre „Tatort Arbeitsplatz“: Gewalt in der Arbeitswelt als Spiegel unserer Gesellschaft und was wir dagegen tun können Die Gewerkschaften vida und GPA, die Arbeiterkammer (AK) Wien und der Weiße...

      Weiterlesen

      Neue Co-Geschäftsführung des Vereins AÖF

      Mit Jänner 2024 haben Maja Markanović-Riedl (rechts im Bild) und Alicja Świtoń gemeinsam die Geschäftsführung des AÖF - Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser übernommen. Das gesamte Team des Vereins AÖF bedankt...

      Weiterlesen

      One Billion Rising Vienna 2024

      Auch 2024 ist der Verein AÖF wieder Teil von:  ONE BILLION RISING VIENNA 2024 RISE FOR FREEDOM – BE THE NEW WORLD Mittwoch, 14. Februar, 15:30, vor dem Österreichischen Parlament, Dr. Karl Renner-Ring...

      Weiterlesen

      Cuvée Charité, ein Charity-Projekt zur Gewaltprävention, geht weiter

      Winzerinnen sammeln erfolgreich 2.500 Euro für den Verein AÖF im Rahmen des Charity-Projekts „Cuvée Charité“   Die Weinblüten, Frauenzimmer und VIN2 de Femme, drei engagierte Winzerinnengruppierungen bestehend aus zwölf Winzerinnen aus...

      Weiterlesen

      Alle Jahre wieder: Aktion Wunschzettel der AÖF-Frauenhäuser

      Schenken Sie gewaltbetroffenen Frauen und Kindern Freude mit der Aktion Wunschzettel der AÖF-Frauenhäuser Bereits seit mehr als 10 Jahren hilft die Aktion Wunschzettel Frauen und Kindern, die von physischer und/oder psychischer...

      Weiterlesen

      Femizide und Mordversuche 2024

      Details siehe hier.

      Stand: 10.4.2024

      • 8

        Femizide

      • 17

        Mord- versuche / Schwere Gewalt

        Projekt-Partnerschaften

        Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von