Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser

News:

EU-Projekt RESPONSE – Multi-institutionelle V…

.

EU-Projekt RESPONSE – Multi-institutionelle Verantwortung im Frauengesundheitsbereich bei Verdacht auf geschlechterbasierter Gewalt bei schwangeren Frauen und Müttern

Ziel ist es, die Zahl der betroffenen Patientinnen, die sich medizinischem Personal anvertrauen und daraufhin an Opferschutzeinrichtungen weitervermittelt werden können, zu erhöhen Forschungsergebnisse zeigen, dass Frauen, die Betroffene von geschlechterbasierter Gewalt...

Weiterlesen

Handbuch zur Prävention geschlechtsbasierter …

.

Handbuch zur Prävention geschlechtsbasierter Gewalt in der Flüchtlingsbetreuung

Neuer Leitfaden "Gemeinsam Gewaltfrei" der Johanniter-Flüchtlingshilfe Der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser setzt sich für alle Frauen ein, die auf der Flucht vor jeglicher Form von Gewalt sind, egal ob im familiären...

Weiterlesen

Internationaler Frauentag: dm setzt sichtbare…

.

Internationaler Frauentag: dm setzt sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Frauenhelpline auf dm Taschentücherndm setzt sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen dm drogerie markt setzt ein klares Zeichen gegen Gewalt an Frauen: Auf allen losen Taschentüchern der dm Marke Soft &...

Weiterlesen

Plausch & Tausch für den guten Zweck

.

Plausch & Tausch für den guten Zweck

Ein Frühlings-Tausch-Event zur Unterstützung der Autonomen Frauenhäuser. Jede von uns kennt das: Wir hängen an Dingen, die nur hängen - im Kleiderkasten. Uns liegt an Pullovern und Accessoires, die bloß noch...

Weiterlesen

Der Verein AÖF trauert um Sabine Oberhauser

.

Der Verein AÖF trauert um Sabine Oberhauser

  Der Verein AÖF trauert zutiefst um Sabine Oberhauser Die Mitarbeiterinnen der autonomen Frauenhäuser, der Frauenhelpline und des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser (AÖF) sind zutiefst betroffen und traurig über den Tod von...

Weiterlesen

Facebook

Button für Youtube Facebook-Button

Button für Flickr Twitter Button

 

                

                 Button für GewaltFREI leben kampagne

 

 

Informationsstelle gegen Gewalt

Die Ziele der Informationsstelle sind:

Unsere Zielgruppen sind:

  • hilfesuchende Frauen und Kinder
  • Personen aus dem Umfeld der Betroffenen (Angehörige, Nachbarn...)
  • Frauenhäuser, Frauenorganisationen
  • soziale und psychosoziale Einrichtungen
  • Einrichtungen im medizinischen Bereich
  • Polizei und Gerichte
  • Schulen, Einrichtungen der Erwachsenenbildung, Studierende
  • Journalisten und Journalistinnen
  • Behörden, öffentliche Verwaltung
  • politisch Verantwortliche
  • internationale Organisationen

 
Wir vertreten den Standpunkt, dass erfolgreiche Gewaltprävention auf verschiedenen Ebenen ansetzen muss:

  • auf gesellschaftlicher Ebene, mit dem Ziel, die Entstehung von gewaltbegünstigenden Strukturen zu verhindern (Primärprävention)
  • auf der Ebene individueller Hilfen in akut oder potentiell gefährlichen Situationen (Sekundärprävention) und
  • auf der Ebene des Schutzes vor Gewalt und der Verhinderung weiterer Gewalttätigkeiten (Tertiärprävention).

Wir setzen Angebote für alle drei Ebenen der Prävention.

Unsere Angebote:

  • Produktion und Bereitstellung von Informationsmaterial
  • telefonische und persönliche Information, Vermittlung an Hilfseinrichtungen
  • Information für verschiedene Zielgruppen: Medien, Polizei, Gerichte, medizinisches Personal, Studierende, Bildungseinrichtungen usw.
  • Konzeption und Durchführung von Seminaren für die Aus- und Fortbildung
  • Bereitstellung von Fachfrauen und Referentinnen für Veranstaltungen
  • Beratung und Unterstützung beim Aufbau von Initiativen gegen Gewalt an Frauen

 

Die Tätigkeiten der Informationsstelle werden durch Subventionen und Aufträge verschiedener öffentlicher Fördergeber finanziert. Sie ist die einzige Serviceeinrichtung für Frauen, die österreichweit tätig ist.

Die Informationsstelle gegen Gewalt wird gefördert von

BMGF-Logo CMYK web klein